Der O 405 GN ist ein dreiachsiger Niederflurgelenkbus mit einem Dieselmotor. Er hat eine Länge von 18 Metern und eine Breite von
2,50 Metern. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 90 km/h. Die Bauzeit fand in den Jahren 1992 bis 1997 bei Daimler-Benz statt.
Der Bus hat 46-50 Sitz- und 110 Stehplätze. Im Einsatz sind keine Fahrzeuge.
 

 
Die Leipziger Verkehrsbetriebe haben im Jahr 1992 erstmals fünf Niederflurbusse gekauft. Dabei handelt es sich um einen Gelenkbus des Typs O 405 GN von Daimler-Benz (Mercedes-Benz), die in Mannheim gefertigt wurden. Am 09. Oktober 1992 hatten die neuen Busse ihren ersten Ersteinsatz auf den Linien A (60) und W (80). Ausgeliefert wurde die erste Generation mit hochflurigen Fenstern und die Sitzplätze wurden teilweise auf Podesten montiert, abgesehen von Achsen, da es nicht anders möglich ist. Jedoch gab es einen durchgängigen Gang. Der Fahrgastraum ist in dunkelbraun gehalten, die Sitze mit grauem Stoffbezug, der farbige Muster beinhaltet.
Der Motor befand sich erstmals im Heck. Während die Türen 1 und 2 nur vom Fahrer geöffnet werden konnten, ging die Tür 3 nur vom Fahrgast zu öffnen, geschlossen hat sie sich dann automatisch. Erstmals kamen auch Matrix-Anzeigen zum Einsatz, hier mit grün-gelber Schrift. Im Dezember 1994 folgten fünf und im Februar 1995 zehn weitere neue Gelenkbusse, diesmal die zweite Generation. Hier befinden sich zwischen den Türen 1 und 2 nun niederflurige Fenster, sodass gegenüber der ersten Generation, die Sitzplätze nicht auf einem Podest montiert werden mussten, damit die Fahrgäste aus dem Fenster schauen können. Damit ist der Bereich zwischen Tür 1 und 2 sowie der Tür 3 von den Fahrgästen ebenerdig zu betreten. Jedoch erhielten die im Februar 1995 gelieferten Busse vier Sitzplätze weniger, auf Grund einer neuen Anordnung im Fahrgastraum. Weiter ging es mit der Neubeschaffung zum Jahresende 1996 mit zwei weiteren Bussen. Auch hier änderte sich die Sitzplanordnung noch mal ein wenig. Ende 1997 folgten noch mal zwei Busse. Statt einem dunkelbraunen Fahrgastraum, gab es nun einen hellgrauen Fahrgastraum mit hellblauen Sitzpolstern und LVB-Kritzeln. Neugestaltet wurde auch der Fahrerarbeitsplatz. Alle O 405 GN erhielten die Farbgebung gelb und blau. Insgesamt waren dann 24 Busse im LVB-Fuhrpark. Die neuen Busse wurden nach Inbetriebnahme der O 530 G (Silberpfeile) unter anderem auf den Linie 72 und 73 eingesetzt. Ab 2001 begann die Weitergabe der Busse an den Regionalverkehr Leipzig (RVL), eine LVB-Tochter. Erst zwei Busse und 2014 drei weitere. Im August 2009 folgte die Ausmusterung der O 405 GN der ersten Generation, die Ende Mai 2011 abgeschlossen wurde.
Im selben Jahr begann die Ausmusterung der zweiten Generation. Am 28. Januar 2012 brannte der Bus mit der Wagennummer 317 an der Haltestelle Altes Messegelände aus. Bis auf einen Bus waren am 14. November 2012 alle O 405 GN ausgemustert. Der letzte Linieneinsatz fand am 19. Januar 2013 auf den Linien 72 und 73 statt. Bis März 2013 wurde der Wagen 310 als Reserve erhalten und
am 13. März 2013 ausgemustert. Dieser Bus erhielt damals eine Fahrschulausrüstung.
 
 
Der Typ O 405 GN war einer der ersten in Deutschland eingesetzten Niederflurbusse und die Leipziger Verkehrsbetriebe eines der ersten Verkehrsunternehmen, die solche Busse einsetzten.
 
Im Einsatz waren die O 405 GN zuletzt hauptsächlich auf den Linien 72 und 73 sowie im SEV.
 
 
Klick einen Button Deiner Wahl an - beispielsweise "Grünau" für alle Haltestellen und Endstellen in diesem Ortsteil und sehe einen Bilderbogen zu Einsätzen des O 405 GN.
 
             
 
zurück zu Busse