Das Unterwerk in ein Umspannwerk, das den Bahnstrom vom öffentlichen Stromnetz bereitstellt. Er ist ein Teil des elektrischen Versorgungsnetzes einen Energieversorgungsunternehmens und stellt die Verbindung von zwei unterschiedlichen Spannungsebenen her. Sie sind da, um ein Objekt mit Energie einer bestimmten elektrischen Ladung eines elektrischen Feldes zu bewegen. Über mehrere Spannungsebenen wird die Übertragung der elektrischen Energie vom Kraftwerk zum Nutzer transportiert. Die Ebene wird der zu übertragenden Leistung und Entfernung gewählt. Im Umspannwerk erfolgt die Transformation der elektrischen Energie von zwei oder mehreren Spannungen. Ein Unterwerk unterscheidet sich von einem Umspannwerk, das es mit Bahnstrom arbeitet oder den Strom selbst in Bahnstrom umwandelt. Dazu kommen Gleichrichter, die eine Gleichspannung für die Straßenbahn erzeugen. Untergestellt sind sie in kleinen und großen Häusern. Die Unterwerke der Straßenbahn stehen in unterschiedlichen Abständen, da die benötige Leistung vom Belegungsgrad und vom Schienennetz abhängt. Ein Unterwerk kann aber auch rollen, in dem es auf ein fahrbares Gestell installiert wird. Es sorgt für die kurzfristige Verstärkung der Stromversorgung. Vorraussetzung ist eine geeignete Hochspannungsleitung zur Stromentnahme der Straßenbahn.
 

Fahrbare Unterwerke: Lausen, im Westen der Stadt, in Connewitz, im Süden der Stadt und in Heiterblick, im Nordosten der Stadt.
Das erste und dritte sind an Betriebshöfen der Leipziger Verkehrsbetriebe aufgestellt.

       
 

Stehende Unterwerke: Verteilt in der Stadt.