Im Jahr 1881 entstand in der Karl-Heine-Straße in Plagwitz auf einem großen Grundstück das zweite LPE-Depot (Leipziger Pferde-Eisenbahn) mit einer viergleisigen Wagenhalle und zwei Stallungen für 140 Pferde. Bis 1935 wurden hier noch ausgemusterte Wagen abgestellt. Später fand die Stadt einen neuen Eigentümer unmittelbar der nah legenden Armaturenfabrik Schumann & Co.. Man hatte vorher bereits die Gleisanlagen in und vor den Hallen entfernt. 1952 wurden ein Industrie- und Verwaltungsgebäude unmittelbar neben des Plagwitzer Straßenbahnhofes gebaut. Heute ist nur noch ein Rest von der ehemaligen Wagenhalle vorhanden.