Im Jahre 1891 eröffnete an der Simildenstraße das letzte Pferdebahndepot. Das Gebäude ist zweistöckig und hatte im oberen Stockwerk vier Gleise, welche mit Weichen verbunden waren, und wovon zwei Gleise auf die östliche Simildenstraße führten. Im unteren Stockwerk waren weitere vier Gleise verlegt, welche an einem Gleis zur Brandstraße führte. 1963 wurde der Betriebshof "Connewitz I" nach Rückbau der Schienen und Fahrleitungen verkauft. Heute befindet sich im ehemaligen Straßenbahnhof und Pferdestall eine Autowerkstatt, das Erdgeschoss an der Simildenstraße wird von einem Biowarengeschäft geführt. Das ehemalige Verwaltungsgebäude steht heute leer. In der Simildenstraße, zwischen Brandstraße und Wolfgang-Heinze-Straße, befindet sich noch ein Schienenrest.