Das Überfahrbare Kap stellt eine direkte Verbindung zwischen Gehweg und Bahnsteig dar. Nur wird diese Bahnsteigfläche als Straße für den Autoverkehr gestaltet. Somit wird die Fahrbahn durch einer Rampe erhöht, um auf Bahnsteighöhe zukommen und danach wieder mit einer um zur Straßenhöhe zugelangen. Zwischen dem Gleis und der erhöhten Fahrbahn ist meistens noch ein breiter Streifen verlegt, so dass eine Person direkt zwischen Straßenbahn und Auto stehen kann. Um ein sicheres Einsteigen zu ermöglichen, ist die Haltestellenanlage mit einer Ampel für den Autoverkehr ausgestattet.

Diese Art wird besonders bei Strecken mit eigenem Bahnkörper angewendet, die jedoch keine zusätzlichen Bahnsteige zwischen Gehweg und Trasse geben können. Um die Straßenbahn und die Autos auf ihre Fahrbahn zu belassen, wendet man hier das überfahrbare Kap an. Aber auch um die Verkehrsführung zu beschleunigen.