Der "Betriebshof Dölitz" an der Bornaischen Straße im Leipziger Stadtteil Dölitz wird von Februar 2014 bis August 2016 um- und neugebaut. Dabei wird die Holzhalle bis auf den Portikus abgerissen und dahinter entsteht eine neue 12-gleisige Freiabstellanlage für
75 Straßenbahnen. Die Betonhalle bleibt erhalten und wird Domizil von 15 Bussen. Daneben entsteht eine neue Waschhalle und Betriebswerkstatt. Diese und die Freiabstellanlage sind durch eine Gleisharfe mit der Bornaischen Straße verbunden, so wird die Linie 11, wie bisher, um den Betriebshof fahren. Auch der Haltestellenbereich vor dem neuen Betrieb wird umgestaltet. Die Baumaßnahme umfasst Gleis-, Fahrleitungs-, Straßen- und Gebäudeum- und -neubau.
 
 
An diesem Tag war offizieller Baubeginn für den Um- und Neubau des Betriebshofs Dölitz mit einem symbolischen Baggerbiss.
Der Straßenbahnhof ist bereits seit mehreren Monaten kein Domizil von Fahrzeugen mehr, lediglich die Wendeschleife wird von Linie 11E noch genutzt, die nun auf einem Gleisdreieck wendet.
 
       
 
 
Auf dem Gelände sind nun fast alle Fahrleitungen demontiert worden, bis auf die Gleisführung des Gleisdreiecks für die Linie 11E. Auf der Freiabstellanlage hat bereits der Abriss der Großverbundplatten begonnen, ebenso von mehreren Parzellen der Kleingartenanlage.
 
       
 
 
Sämtliche Schienen und Weichen wurden vor der Wagenhalle entfernt, ebenso die auf der Freiabstellanlage und Gleisharfe. Auch die erste Wand der Holzhalle wurde schon durchbrochen.
 
       
 
 
Der Rückbau und Abriss der Holzhalle ist bereits in vollem Gange und ein Teilstück wurde im hinteren Bereich schon abgerissen. Bei den beiden Längsseiten wurden teils die Klinker entfernt und das Holzgerüst zunächst stehengelassen. In beiden Hallen sind die Gleise komplett entfernt worden, bis auf das in die Betonhalle führende Gleisdreieck.
 
       
   
 
 
Die Gleisanlagen - bis auf das von der Linie 11E genutzte Gleisdreieck - auf dem Gelände sind nun komplett entfernt, ebenso ist die Betonhalle entkernt. Die Holzhalle wurde größtenteils abgerissen, so dass man sich immer mehr dem künftigen Portikus nähert. Auf der Nord- und Südseite wurden Bohrpfähle in die Erde gerammt, um ein Schutzwall zu errichten.
 
       
       
 
 
Die Holzhalle ist nun weg, bis auf den Portikus, der zurückgebaut wurde und später wieder aufgebaut wird. Die Grundmauern für die Betriebswerkstatt werden zurzeit errichtet. Am 10. Oktober 2014 wird die Linie 11E letztmalig das Gleisdreieck im Betriebshof nutzen, danach wird es auch entfernt und die Bahnen bis Klemmstraße/S-Bf. Connewitz eingekürzt.
 
       
       
       
 
 
Vor dem Betriebs- und Sozialraum wurde ein neues Unterwerk errichtet. Auf der Freiabstellanlage und an der künftigen Gleisharfe wurden die ersten Fahrleitungsmasten aufgestellt, teilweise das Planum für das Gleisbett verlegt und ein großer Stapel Rillenschienen liegen auch schon vor Ort. Auf dem Abschnitt der Betriebswerkstatt stehen nördlich einige Stützen und südlich eine komplette Wand. Beim Tiefbau ist auch eine Grube zu erkennen.
 
       
       
   
 
 
Auf der Gleisharfe und Freiabstellanlage hat der Gleisbau nun begonnen. Bei der Betriebswerk wird zurzeit die nördliche Wand errichtet.
 
       
   
 
 
Der Gleisbau auf der neuen Freiabstellanlage geht stückweise weiter, ein Teil der neuen Gleise ist auch schon betoniert. Weitere Fahrleitungsmaste(n) wurden montiert. Der Rohbau der neuen Wasch- und Reparaturwerkstatt neigt sich dem Ende zu.
Ab 13. April 2015 beginnen auf der Bornaischen Straße Gleisbauarbeiten und die Neuordnung des Straßenraums.
 
       
       
   
 
 
An diesem Tag wurde Richtfest für die neue Betriebswerkstatt gefeiert. Der Rohbau ist fertig und ab Juli 2015 beginnt der Innenausbau. Auch der Gleisbau auf der neuen Freiabstellanlage macht große Fortschritte. So wurden einige Trassen schon asphaltiert. Auch die erste von zwei Gründungsmauern für das historische Portal wurde errichtet.
 
       
       
       
       
       
       
 
 
Am 11. Juli 2015 begann die sechswöchige Vollsperrung für den Straßenbahnverkehr vor dem Betriebshof Dölitz. Der Auto- und SEV-Verkehr wird über eine Fahrbahn mit Ampelschaltung geführt. In diesem Zeitraum finden Leitungs- und Gleisbauarbeiten statt. Auch die Haltestellen werden dabei neu errichtet. Mit Schulbeginn am 24. August 2015 soll die Straßenbahn wieder zweigleisig fahren.
 
       
       
 
 
Der Gleisbau der neuen Freiabstellanlage ist fast abgeschlossen, lediglich ein Großteil des Deckenschlusses fehlt noch und die Zusammenfädelung muss noch einbetoniert werden. Die Weichen für die Anbindung an die Bornaische Straße liegen bereit. Der Innenausbau der neuen Betriebswerkstatt kommt voran.
 
       
       
       
 
 
Die ersten Meter Gleis wurden auf der Bornaischen Straße montiert. Zum Einsatz kommt die Schwellenbauweise, damit es sich besser fahren lässt und die Anlage länger hält. Zwei von fünf Weichen sind vor Ort.
 
       
 
 
 
Das neue Gleisbett wurde in dieser Woche komplettiert und alle fünf Weichen sind montiert. Es wurde schon damit begonnen, die Anlage zu stopfen. Danach erfolgen eine Betonierung und zum Schluss die Asphaltierung.
 
       
       
   
 
 
In den letzten beiden Wochen wurde das neue Gleisbett gestopft, betoniert und asphaltiert. Ab 24. August 2015 ist der Abschnitt wieder befahrbar. Die Abzweige werden zu Pfingsten 2016 in Betrieb genommen.
 
       
       
   
 
 
Nachdem die Linie 11 wieder von und nach Markkleeberg-Ost rollt, erhält die stadtwärtige Haltestelle Dölitz, Straßenbahn ein Kap mit angehobener Radfahrbahn. Auch die stadtwärtige Fahrbahn wird zurzeit ausgebaut.
 
       
       
 
 
Die stadtwärtige Fahrbahn wurde größtenteils asphaltiert und ich fast fertig. Genauso wie die neue stadtwärtige Haltestelle, für die schon ein Teil des neuen Mobiliars steht.
 
       
       
     
 
 
Das Gleisbett der neuen Freiabstellanlage ist nun komplett asphaltiert, die Ausfahrten sind gestopft. Die Konstruktion für das Portal werden zurzeit montiert, bis Dezember 2015 soll wiederes stehen. In der neuen Betriebswerk liegen schon die neuen Gleise, darunter eine Drehscheibe für den Austausch von Drehgestellen. Vor dem Betriebsgelände werden auf der Bornaischen Straße die stadtwärtige Fahrbahn asphaltiert und der Gehweg hergestellt.
 
       
       
       
       
       
       
 
 
Die stadtwärtige Straßenseite ist fertig und die Straßenbahn kann die stadtwärtige Haltestelle benutzen. Nun ist die landwärtige Seite dran. Diese erhält in den nächsten Wochen ein überfahrbares Kap, eine Lichtsignalanlage und eine neue Fahrbahn.
 
       
       
     
 
 
Im letzten Jahr konnten die landwärtige Haltestelle und Fahrbahn fertig gestellt werden und ist seitdem für den Autoverkehr auch wieder frei. Die neue Betriebswerkstatt ist äußerlich soweit fertig, im Inneren wird noch gewerkelt. Auch die benachbarte Betonhalle wird saniert und die Stellplätze für die Omnibusse hergestellt. Der Portikus wurde mit den Originalmaterialien wieder aufgebaut. Zum Schluss ist auch die Gleisharfe, die das Umfahrungsgleis, die Betriebswerkstatt und die Abstellanlage verbindet, verlegt und betoniert.