Der NGT10 (LVB-Typ 39) ist ein zehnachsiger, vierteiliger Niederflurgelenktriebwagen mit Drehgestellen und Gelenken. Er hat eine Länge von 38,50 Meter und eine Breite von 2,30 Meter. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 70 km/h. Die Bauzeit der Prototypen und 1. Serie erfolgt von 2016 bis 2017 (5+9 Fahrzeuge) bei SOLARIS Bus Coach S.A. Im Einsatz sind drei Fahrzeuge (1002-1004).
 

 

 
Klick einen Button Deiner Wahl an - beispielsweise "Stadtzentrum" für alle Haltestellen und Endstellen um den Promenadenring oder "Jahnallee" für alle Haltestellen und Endstellen entlang dieser Straße und sehe mehrere Bilder zu Einsätzen des NGT10.
 
               
 
Die Leipziger Verkehrsbetriebe suchten erneut ein passendes Fahrzeug, das für die Besonderheiten ihres Schienennetzes genügt.
In einer europaweiten Ausschreibung begab man sich auf die Suche nach einen Hersteller, der innerhalb von 18 Monaten ein komplett neues Fahrzeug konstruiert. Der polnische Hersteller SOLARIS Bus & Coach S.A. waren die einzigen, die den Anforderungen entsprachen. Am 26. März 2015 fand im Straßenbahnhof Angerbrücke die Vertragsunterzeichnung von fünf Vorserienfahrzeugen statt. Insgesamt sind 41 Fahrzeuge bis 2020 geplant, um möglichst alle Fahrzeuge Typs T4D-M im Linienverkehr zu ersetzen. Im Oktober 2015 wurden neun weitere Fahrzeuge bestellt, obwohl man zunächst testen wollte, wie sich die neue Straßenbahn bewährt. Bis zur ersten Anlieferung am 21. Dezember 2016 hielt sich die LVB bedeckt, wie das neue Fahrzeug aussehen wird. Am morgen des Dezembertages wurde der erste NGT10 geladenen Gästen als Erlkönig präsentiert. Erstmals der Öffentlichkeit wurde er auf der Verbrauchermesse Haus-Garten-Freizeit (11.-19. Februar 2017) von Außen und Innen gezeigt. Einen Tag zuvor, am 10. Februar 2017, wurden im Technischen Zentrum Heiterblick die LVB-Mitarbeiter eingeladen, den Triebwagen 1001 zu begutachten und mit ihm eine Runde auf dem Gelände zu drehen. Eine weitere Vorstellung für die LVB-Mitarbeiter fand am 15. Mai 2017 im Straßenbahnhof Angerbrücke statt. Für die Zulassung des neuen Fahrzeuges rechnet der Hersteller mit einem halben Jahr. Am 02. Juni 2017 erfolgte die Übergabe an die Fahrschule. Von nun an sollen erstmal 50 bis 60 Fahrer ausgebildet werden. Und am 13. Juli 2017 war es dann endlich soweit. Die erste Fahrzeugtaufe und die Jungfernfahrt fanden statt. Am Abend erfolgte der erste Linieneinsatz auf der Linie 4 ab Gohlis, Landsberger Straße nach Stötteritz. Bis Ende 2017 sollen 12 bestellte Fahrzeuge in Leipzig angeliefert sein, zwei weitere folgen im Januar 2018.
 

 

 
Höhepunkte der neuen Straßenbahn sind unter anderem, das auch ein Jakobsdrehgestell zum Einsatz kommt. Dieses befindet sich unter dem Gelenk zwischen den Wagenteilen 2 und 3. Die Mitteltüren sind 30 cm breiter als sonst und an den Türenrändern befinden sich Leuchtstreifen - grün für offen und rot für geschlossen. Neu ist auch, dass die Matrixanzeigen nun weiß dargestellt sind, die Liniennummern weiterhin farbig. Statt einer Klimaanlage gibt es eine Belüftungsanlage.

Zurzeit sind in Leipzig die Fahrzeuge: 1001 bis 1008. Nur 1002, 1003 und 1004 haben eine TAB-Abnahme.
 

 
zurück zu Bahnen